Willkommen auf der homepage der GEDOK Reutlingen

 

 

 

Liebe Kunst- und Kulturgenießende,

 

 

 

es ist eine ganz besondere Zeit, welche unser aller Pläne für das Jahr 2020 gründlich durcheinander gewirbelt hat.

 

Unser künstlerisches Leben im Außen schweigt. Und im Inneren?

 

Während wir uns langsam aus der anfänglichen Schockstarre lösen, beginnen Einige von uns wieder zu planen, in den Ateliers zu arbeiten, ihre Instrumente zu spielen. Kurz, die Zukunft nicht aus Augen und Ohren zu lassen.

 

Gleichzeitig heißt es für manche unserer Mitglieder eine zunehmend finanziell prekäre Situation zu meistern. Ein Hoffen und Bangen, ein Anträge stellen und warten auf Zusagen.

 

 

Momentan können wir Ihnen einen Ausschnitt unserer Arbeiten nur digital zeigen.

 

Da wir in dieser Zeit des Rückzugs die Gelegenheit zum neugierigen Stöbern haben, um Ungewöhnliches zu entdecken, möchten wir Sie einladen, dies auch auf unserer Homepage zu tun. Entdecken Sie, fragen Sie, freuen Sie sich über Fundstücke.

 

Vielleicht gefällt Ihnen eine Arbeit so gut, dass Sie Kontakt zur Künstlerin aufnehmen wollen?

Mögliche Kontaktdaten sind angegeben. Mehr über die einzelnen Künstlerinnen erfahren sie auf deren persönlichen Homepages.

Auch diese Information ist eingetragen.

 

 

Mögen Sie Perlen beim Stöbern finden.

 

 

 

Wir hoffen Alle, auf ein gesundes und munteres Wiedersehen im Herbst mit großartigen kulturellen Genüssen.

 

 

stellvertretend für die GEDOK Künstlerinnen

 

Jacqueline Wanner

 

GEDOK e.V. - Das europaweit größte Netzwerk von Künstlerinnen und Kunstfördernden

 

Mit knapp 2800 Mitgliedern in 23 Regionalgruppen ist die GEDOK die älteste Vereinigung von

Künstlerinnen; sie wurde 1926 von der Deutschjüdin Ida Dehmel (1870-1942) in Hamburg

gegründet. Damals unter dem Namen „Gemeinschaft Deutscher und Österreichischer

Künstlerinnenvereine aller Kunstgattungen“. Bis heute existiert eine Regionalgruppe in Wien.

Zielsetzung war von Beginn an eine geschlechtergerechte Teilhabe in Kunst und Kultur auf allen

gesellschaftlichen Ebenen. Geradezu revolutionär war und ist bis heute der interdisziplinäre

Ansatz: so stellt die GEDOK ein Begegnungs- und Kommunikationszentrum für Künstlerinnen der

Bildenden und Angewandten Kunst dar sowie für Musikerinnen, Literatinnen und eben auch für

kunstfördernde Mitglieder. Der Grundgedanke bei der Gründung war die aktive Förderung von

Künstlerinnen, die Stärkung ihres Stellenwerts in der Öffentlichkeit und die Möglichkeit,

Ausstellungen, Aufführungen und Konzerte sowie Publikationen gemeinsam zu realisieren. Ein

engagiertes Netzwerk wurde damit geschaffen, das auch heute noch höchst lebendig agiert.

 

Bereits 1951 wurde die Regionalgruppe Reutlingen durch die in Stade bei Hamburg geborene und

deutschlandweit bekannte Klöppelkünstlerin Leni Matthaei (1873-1981) gegründet, die seit 1927

regelmässig an GEDOK-Ausstellungen teilgenommen hatte. Matthaei war bereits bei der

Gründung der Regionalgruppe Hannover beteiligt und gab diesen Impuls erfolgreich in Reutlingen

weiter, wo sie die letzten vierzig Jahre ihres Lebens verbrachte. Heute hat die Reutlinger GEDOKGruppe

insgesamt knapp 70 Mitglieder in allen Sparten; die Aufnahme erfolgt in regelmäßigem

Turnus durch eine qualifizierte Fach-Jury. Unser Ziel ist die Schaffung eines künstlerisch kreativen

Klimas, in dem sich die Persönlichkeit einer jeden Künstlerin frei in einem respektvollen

Miteinander entwickeln kann. Wir verstehen Kunst im weitesten Sinne als Lebenselixier und nicht

als verzichtbaren Luxus.

 

Sprechen Sie uns gerne auf einer unserer Ausstellungen, Lesungen, Konzerte oder Performances

an: wir freuen uns auf Impulse von Ihnen!